Biografie Wettbewerb - "Erzogen zum Widerstand" ausgezeichnet

BERLIN/ZEITZ/MZ/ANK. Am 10.10.2010 sind im Deutschen Historischen Museum in Berlin die drei Preisträger des bundesweiten Biografie- Wettbewerbs "Was für ein Leben!" ausgezeichnet worden. In der Kategorie "Persönlichkeit" wurde Clara Welten zur Siegerin gekürt. Die Preisträgerin wuchs in Zeitz auf. Als Preis winkte die Verfilmung ihrer Lebensgeschichte. Die Dreharbeiten zum Dokumentarfilm fanden im Sommer statt und kürzlich feierte der Film seine Premiere. Weitere Preise sind in den Kategorien "Zeitzeuge" und "Engagement" vergeben worden.


Der dokumentarische Streifen über die Schriftstellerin, Lehrerin und Heilerin Clara Welten trägt den Titel "Erzogen zum Widerstand". Welten wurde von ihren Eltern im Geist der Bekennenden Kirche erzogen und kam dadurch als Teenager heftig mit ihrer DDR-Umgebung in Konflikt. Doch auch nach der Ausreise in die BRD verließ sie das Gefühl nicht, unverstandene Außenseiterin zu sein. Schwierige psychologische Probleme konnte sie erst nach einem Umzug nach Frankreich überwinden. Clara Welten hält es für richtig, Kindern Werte zu vermitteln, die ihre Eltern vertreten - moralische, religiöse oder politische, doch  "Es ist immer abzuwägen, wie ein Kind die Konflikte mit der Umwelt meistern kann und inwieweit ein Kind sich wünscht, Teil dieser Umwelt zu sein. Kinder sollten nicht als Fahnenträger der Eltern missbraucht werden", so Welten.

Es ist geplant, Auszüge des Streifens ab November im Internet zu veröffentlichen.

Originalartikel und Bild (c) in der Mitteldeutschen Zeitung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen