Beruf Umbetter – in jeder Hinsicht außergewöhnlich

 
 
Die Suche nach Kriegsopfern
 
 
Joachim Kozlowskis Aufgabe ist das Aufspüren, Bergen, Identifizieren und Bestatten gefallener Soldaten und Zivilisten des Zweiten Weltkrieges, Jahrzehnte nach dessen Ende. Sein Erkundungsgebiet läuft meist mitten durch die ehemaligen Frontlinien. Allein zwischen Berlin und der polnischen Grenze, einem seiner wichtigsten Einsatzgebiete, werden bis zu 150.000 menschliche Überreste im Boden vermutet. Er ist Deutschlands einziger Umbetter und folgt darin Erwin Kowalke nach. Dieser begann in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf Schlachtfeldern des Zweiten Weltkriegs nach vermissten Soldaten zu suchen. Anhand von Knochen, Brillen oder Taschenuhren spürte Kowalke der Identität von 20.000 Toten nach, um den Angehörigen Gewissheit zu schenken – und einen Ort für ihre Trauer.

Quellen: