Comic-Biografie über Prinz Harry


Erst kürzlich berichtete ich hier über den neuen Trend von Biografien als Comic-Bücher. Nun kann man das jüngste Beispiel dieser Art Biografie vorbestellen. Es handelt sich um einen Comic über das aufregende Leben des englischen Prinzen Harry The Royals: Prince Harry - The Graphic Novel Edition [Taschenbuch] von C. W. Cooke (Autor), Justin Currie (Illustrator) und Joe Phillips (Illustrator). Ein bisschen, so der Verlag, werde man hinter den Vorhang der königlichen Familie blicken dürfen. Doch selbst wenn man kein ausgewiesener Fan der Royals ist, könnte diese Neuerscheinung zeigen, wie solch ein Buch aussehen könnte. Eine interessante Lektüre ist es also auf jeden Fall und ganz bestimmt auch unterhaltsam.

Ahnenforschung hilft Gwyneth Paltrow ihre Religion zu finden


Eine Nachricht aus der Welt internationaler Prominenz erreicht uns heute über das Hamburger Abendblatt. Die bekannte Schauspielerin Gwyneth Paltrow, 38, die erst kürzlich sagte, sie glaube nicht an Religionen, sondern an Spiritualität, da Religionen für alle Probleme auf der Welt verantwortlich seien, möchte nun ihre Kinder im jüdischen Glauben erziehen. Ihre Entscheidung sei durch die Teilnahme an einer britischen Fernsehshow über Ahnenforschung positiv beeinflusst worden, berichtet der Branchendienst "Female First". "Dabei war herausgekommen", so das Hamburger Abendblatt weiter, "dass ihre Familie in der Tradition einflussreicher Rabbiner stehe, sagte die Schauspielerin und Buchautorin. Paltrow stammt aus einer jüdisch-christlichen Familie. Ihr verstorbener Vater Bruce Paltrow war Jude, ihre Mutter Blythe Danner ist Christin."


Deutsche mit österreichischen Wurzeln

Immer wieder entdecken Ahnenforscher, dass ihre Familien auch Wurzeln in anderen Ländern haben. So gibt es etwa auch in Franken eine Gruppe mit Kärntner Vorfahren, die vor einigen Jahrhunderten aus religiösen Gründen ihre alte Heimat verlassen mussten. Sie waren Protestanten, eine ursprünglich weitgehend tolerierte Gruppe, die sich sehr rasch vergrößerte, in manchen Gebieten gab es zeitweise mehr Protestanten als Katholiken, bis nach einigen Jahrzehnten der Duldung dann Ende des 16. Jahrhunderts die katholische Kirche und die Landesherren etwas dagegen unternahmen. Die Bekämpfung des Protestantismus mündete in einer Politik der Vertreibung jener, die nicht gewillt waren, dem neuen Glauben abzuschwören und sich wieder zum Katholizismus zu bekennen. Manche evangelische Österreicher entschieden sich, den Glauben im Geheimen zu praktizieren, andere nahmen die Vertreibung in Kauf. Einige dieser verschlug es nach Schwabach im Landkreis Roth, wie nordbayern.de berichtet. "Wer in unseren Breiten Ahnenforschung betreibt, stößt irgendwann auf Österreicher. Der Ahnenforscher trifft früher oder später auch auf die Gesellschaft für Familienforschung in Franken (GFF) mit Sitz in Nürnberg. Viele Menschen im Dekanat Schwabach, aber auch einige in Gemeinden im Landkreis Fürth haben Kärtner in ihren Stammbäumen. Zehn bis zwölf Generationen später ist die Erinnerung an Flucht und Vertreibung wegen des evangelischen Glaubens verblasst", heißt es in dem Artikel, in dem auch von einer Fahrt zu den Herkunftsorten der Vorfahren in Kärnten berichtet wird.
Zum Artikel über die Kärntner Vorfahren von Franken.